Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 16.08.2011

Datenabgabe an den Landkreis Neumarkt

Eine bürgerfreundliche Verwaltung und eine damit verbundene schnellere Vorgangsbearbeitung steht heute im Vordergrund. Der Einsatz von Geoinformationssystemen (GIS) rücke damit in den Blickpunkt

/file/jpg/4785/m/Datenabgabe_landkreis_Neumarkt.jpg

Der Leiter des Neumarkter Vermessungsamtes Dipl. Ing. Karl-Heinz Zweckerl überreichte an Landrat Albert Löhner eine Festplatte mit dem digitalen Datenbestand des Landkreises. Darauf sind alle von der Bayerischen Vermessungsverwaltung angebotenen Karten- und Sachinformationen in den entsprechenden Datenformaten gespeichert.

"Dem Landkreis stehen damit umfassende Möglichkeiten mit den immer wichtiger werdenden Geodaten zur Verfügung, die in kommunalen Fachinformations-Systemen Verwendung finden", sagte Zweckerl. Auskunfts- und Verarbeitungssyteme würden somit immer effizienter.

Neben den topografischen Karten in den Maßstäben 1:25000 bis 1:200000, Höhenlinien, Digitales Geländemodell, Digitale Planungskarte und Hausnummernkoordinaten, die in einem Datensatz samt Adresse gespeichert sind, erhält der Landkreis auch flächendeckend für die gesamten 1344 Quadratkilometer die Daten aus dem amtlichen Topografischen Informationssystem (ATKIS). Diese Daten sind in unterschiedliche Ebenen aufgeteilt (Siedlung, Verkehr, Gewässer, Relief, Vegetation) und entsprechend verknüpfbar.

Die Daten der Digitalen Flurkarte (DFK) für über 150.000 Flürstücke und die Digitalen Orthofotos (DOP) aus dem Befliegungsjahr 2010, sprich entzerrte Luftbilder mit einer Auflösung bis zu 20 Zentimetern, und die neuesten Produkte 3D-Gebäudemodelle sowie die tatsächlichen Nutzungsdaten wurden ebenfalls übergeben.

Sämtliche Daten mit Raumbezug werden nun am Landratsamt in das vorhandene Geoinformationssystem (GIS-System) integriert und können jederzeit mit anderen digitalen Daten kombiniert werden. Mit den vorhandenen Werkzeugen des GIS lassen sich die Arbeitsvorgänge in der Verwaltung durch die Nutzung der Geobasisdaten erleichtern, das bürgernahe und dienstleistungsorientierte Verwaltungsverfahren werde optimiert, hieß es.

Als Beispiel könne die Beurteilung von Bauvorhaben dienen. Hier spare man sich zeitintensive Außendiensttermine durch eine Vorüberprüfung wegen der Ansicht in den Karten und Sachdaten. Auch für die Darstellung der Bodenrichtwerte und der Bebauungspläne werden die Daten Verwendung finden. Die aktuellste Anwendung der Daten findet zur Zeit bei einer Diplomarbeit für den Landkreis statt. Hierbei geht es um die Raumanalyse zur Ermittlung und Bewertung potentieller Freiflächen zum Einsatz erneuerbarer Energien im Landkreis.

Aus der neuen Produktpalette überreichte Karl-Heinz Zweckerl dem Landrat ein neuestes Orthofoto im Maßstab 1:1000 aus dem Gebietsbereich des Landratsamtes.

Für den Bürger stellt die Bayerische Vermessungsverwaltung den Blick-auf-Bayern im Internet kostenfrei zur Verfügung. Die Darstellungsmöglichkeiten sind: als Karte, Orthofoto (Bodenauflösung 40 Zentimeter) oder als "Hybrid"-Darstellung. Suchfunktionen sind dabei aktuelle Adressen, Ort oder Gewässer. Messfunktionen wie Strecken- und Flächenmessung sind enthalten.

Weitere Informationen zur Bayerischen Vermessungsverwaltung.

nach oben